Zum Inhalt springen
Startseite " Blog " Unternehmensberichterstattung " ESG-ETF und SFDR

ESG-ETF und SFDR

ETFs werden in der Offenlegungsverordnung ((EU) 2019/2088) nachhaltiger Finanzinstrumente (SFDR) nicht ausdrücklich erwähnt, da sie unter Investmentfonds subsumiert werden. Die Artikel 8 und 9 der Offenlegungsverordnung enthalten jedoch Bestimmungen zu ETFs und definieren, wann ein ETF nachhaltig ist.

Inhaltsübersicht

SFDR

Artikel 8: Werden mit einem Finanzprodukt unter anderem ökologische oder soziale Merkmale oder eine Kombination aus diesen Merkmalen beworben – sofern die Unternehmen, in die investiert wird, Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden –, so umfassen die gemäß Artikel 6 Absätze 1 und 3 offenzulegenden Informationen Folgendes:

(a) Angaben dazu, wie diese Merkmale erfüllt werden;

(b) wenn ein Index als Referenzwert bestimmt wurde, Angaben dazu, ob und wie dieser Index mit diesen Merkmalen vereinbar ist.

Artikel 9: Wird mit einem Finanzprodukt eine nachhaltige Investition angestrebt und wurde ein Index als Referenzwert bestimmt, so wird den nach Artikel 6 Absätze 1 und 3 offenzulegenden Informationen Folgendes beigefügt:

(a) Angaben dazu, wie der bestimmte Index auf das angestrebte Ziel ausgerichtet ist;

(b) Erläuterungen dazu, warum und wie sich der bestimmte, auf das betreffende Ziel ausgerichtete Index von einem breiten Marktindex unterscheidet.

BaFin

Die BaFin hat die folgende Stellungnahme zu ETFs (Nachbildung eines nachhaltigen Index) abgegeben:

Sofern laut den Anlagebedingungen ein nachhaltiger Index im Rahmen einer passiven Anlagestrategie nachgebildet werden soll, sind in den Anlagebedingungen nähere Ausführungen zum Nachhaltigkeitscharakter dieses Index erforderlich. Der bloße Verweis auf die durch den Index-Anbieter festgestellte Nachhaltigkeit ist nicht ausreichend.

Bei der Nachbildung eines nachhaltig ausgerichteten Index ist im Rahmen der Anlagebedingungen sicherzustellen, dass durch die Zusammensetzung des Index keines der in Art. 2 Nr. 17 der Verordnung (EU) 2019/2088 genannten Umwelt- und Sozialziele bzw. der in Art. 9 der Verordnung (EU) 2020/852 genannten Umweltziele erheblich beeinträchtigt wird. Dies lässt sich über die Implementierung entsprechender Ausschlüsse verwirklichen. Ferner ist in Wertpapiere solcher Emittenten bzw. Portfoliounternehmen zu investieren, die bei ihrer Geschäftstätigkeit die in Art. 2 Nr. 17 der Verordnung (EU) 2019/2088 genannten Governance-Aspekte beachten.

Zusammenfassung

Auch ETFs können gemäß der Offenlegungsverordnung über die Offenlegung nachhaltiger Finanzinstrumente (SFDR) und der delegierten Verordnung MiFID 2 über ESG-Präferenzen nachhaltig sein. Allerdings muss ein Verweis auf einen ESG-Index erfolgen oder eine Teilmenge eines bestehenden Index - der die nachhaltigen Wertpapiere eines Index enthält - definiert werden. Kontaktieren Sie uns, um Ihren ETF ESG-fähig zu machen.

Verwandte Links:

Georg Tichy

Georg Tichy

Georg Tichy ist Unternehmensberater in Europa mit den Schwerpunkten Top-Management-Beratung, Projektmanagement, Corporate Reporting und Fundingsupport. Dr. Georg Tichy ist auch Trainer, Dozent an Universitäten und Berater zu aktuellen wirtschaftlichen Themen. Kontaktieren Sie mich oder buchen Sie einen TerminAutorbeiträge anzeigen