Zum Inhalt springen
Startseite " Blog " Cyber-Security " Herausforderungen für die Cybersicherheit im digitalen Marketing

Cybersecurity-Herausforderungen im digitalen Marketing

Über Cybersicherheit wird nicht so viel gesprochen, wie es sein sollte. Bis heute sind Tausende von Einrichtungen von Datenschutzverletzungen betroffen. Allein im Jahr 2021 verzeichnete das Identity Theft Resource Center 1.862 Datenschutzverletzungen. Auch wenn einige diese Zahl unterschätzen mögen, ist die Behebung von Datenschutzverletzungen unglaublich teuer.

Es lohnt sich nicht, dieses Risiko zu ignorieren. Die Cybersicherheit in Ihrer Schule muss auf dem neuesten Stand sein, um zu verhindern, dass personenbezogene Daten in die falschen Hände geraten. Herausforderungen im Bereich der Cybersicherheit gibt es überall, auch im digitalen Marketing. Heute erörtern wir, wie man diese Herausforderungen bewältigen kann.

Kommunikationskanäle

Ihre erste Priorität bei der Sicherung Ihrer digitalen Präsenz sollten Ihre Kommunikationskanäle sein. E-Mails und Instant-Messaging-Plattformen sind weit verbreitete Einfallstore für Malware-Angriffe. Die Gewährleistung der Sicherheit dieser Kanäle ist ein Muss. Wenn die Kommunikation gefährdet ist, wird jedes andere Sicherheitsproblem doppelt so schwierig.

Subtilere Hacker erpressen vielleicht nicht einmal Daten. Sie könnten einfach Unternehmenssabotage betreiben. Sie fangen beispielsweise an, Marketingpläne ohne das Wissen der Verwaltung zu genehmigen. In anderen Fällen erpressen sie vielleicht einfach nur langsam Geld von den Mitarbeitern Ihrer Schule durch Betrug.

Phishing-Betrug

Phishing-Betrügereien sind immer noch sehr verbreitet. Das liegt an ihrer Einfachheit und Praktikabilität. Die Benutzer sind die verwundbarste Kette in Ihrem digitalen Sicherheitsnetz. Ein starkes Schloss nützt nichts, wenn die Leute, die den Schlüssel haben, die Tür einfach offen lassen. Phishing-Betrügereien werden jeden Tag raffinierter. Hier sind einige Punkte, an denen Sie einen Phishing-Betrug erkennen können:

  • Prüfen Sie, ob der Absender tatsächlich in der Domäne Ihrer Schule existiert
  • “Official” domains have misspellings in their e-mail (i.e. Go0gle, Micrsoft) < note to editor: do not correct in Grammarly, the misspelling is to make a point.
  • Schlechte Grammatik im Textkörper
  • Hat verdächtige Anhänge oder Links, die der Absender anklicken möchte
  • Der Leser soll glauben, dass es sich um eine dringende Angelegenheit handelt.
  • Sie in irgendeiner Weise um Geld bittet

Phishing-Betrügereien sind deshalb so effektiv, weil die Benutzer nach wie vor unaufgeklärt sind. Um Ihre Daten zu schützen und ein Vorbild für die Schule zu sein, sollten Sie alle Ihre Mitarbeiter über diese grundlegenden Erkennungsmethoden informieren. Andernfalls könnte Ihr gesamtes Netzwerk nur eine "Gratis-Starbucks-Promo" von einem furchtbaren Malware-Angriff entfernt sein.

Gehackte Konten

Eine weitere Sorge bei der Kommunikation sind gehackte Konten. Sobald ein Konto kompromittiert ist, tarnen sich Hacker bereits als vertrauenswürdige Personen. Deshalb ist es so wichtig, die Kommunikation über Slack oder Skype zu sichern. Es ist wichtig, darauf zu achten, wie verdächtig Konten sind, insbesondere wenn sie sich noch nicht zu erkennen gegeben haben. Hier sind ein paar Dinge, vor denen Sie sich in Acht nehmen sollten:

Niemals unbedacht klicken oder herunterladen

Wenn Ihnen jemand eine wichtige Datei mitgeteilt hat, vergewissern Sie sich immer über sekundäre Kanäle, dass die Datei sicher ist. Rufen Sie die Person an, um zu bestätigen, dass die Datei sicher ist, und fragen Sie sie Dinge, die nur sie wissen kann. Wenn Sie die Datei herunterladen, scannen Sie sie außerdem, bevor Sie sie öffnen. Selbst vertrauenswürdige Freunde und Kollegen könnten kompromittierte Konten haben, von denen sie nichts wussten.

Zum Beispiel wollte er Ihnen eine wichtige Datei für eine Schulveranstaltung schicken. Sie sind sich jedoch nicht bewusst, dass ihr Computer mit Malware infiziert ist. Die Malware hat sich an die Datei angehängt, die sie senden wollten. Durch das Scannen der Datei wird sichergestellt, dass die angehängte Malware erkannt und anschließend beseitigt wird. Informieren Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen über die Malware, falls dieser Fall eintritt.

Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter

Speichern Sie keine persönlichen Informationen in Instant-Messaging-Programmen. Wenn Sie jemand nach persönlichen Daten wie einer Sozialversicherungsnummer fragt, geben Sie diese nicht über die Chat-App preis. Ob gehacktes Konto oder nicht, die meisten Instant-Messaging-Programme sind standardmäßig unverschlüsselt.

Schleicher, die sich an jeder Cybersicherheitsverteidigung vorbeischleichen, könnten solche Informationen ausnutzen. Sie tun dies, indem sie Ihre Konversation protokollieren und zur späteren Verwendung "speichern". Für den Fall, dass sie Sie betrügen wollen, werden sie Ihnen mit diesen Informationen drohen.

Online-Präsenz

Die Website Ihrer Schule ist das erste, was viele Eltern und Schüler sehen, wenn sie sich für Ihre Schule entscheiden. Wenn sie unsicher ist, wirft das ein sehr schlechtes Licht auf Ihre Schule als Ganzes. Das Gleiche gilt auch für Ihre Social-Media-Seiten. Intelligente kurze Links, Bilder und Beiträge auf all Ihren Seiten sollten so sauber und sicher wie möglich sein.

Die Online-Präsenz Ihrer Schule kann auf verschiedene Weise angegriffen werden, z. B:

DDoS-Angriffe

DDoS-Angriffe sind eine einfache, aber unglaublich effektive Methode für Hacker, Ihre Website anzugreifen. DDoS-Angriffe überfluten Ihre Website mit Datenverkehr bis zur Unbrauchbarkeit. Hacker tun dies in der Regel als eine Form der Sabotage. Wenn die Benutzer nicht auf Ihre Website zugreifen können, können sie auch die Angebote Ihrer Schule nicht sehen. Die Gefahr liegt darin, dass es so einfach ist, denn selbst Schüler sind in der Lage, dies zu tun.

Um einen DDoS-Angriff zu verhindern, sollten Sie sicherstellen, dass Sie über redundante Netzwerke und Firewalls verfügen. Redundanzen ermöglichen es den IT-Teams, den Datenverkehr an eine andere Stelle zu verlagern. Firewalls dienen als Puffer gegen offensichtliche Bösewichte wie Bots oder bekannte Hacker-Domänen. Firewalls schränken sofort ein, wer in Ihr Netzwerk eindringt, und ersticken einen DDoS-Versuch noch weiter im Keim.

Vandalismus

Einige Hacker veröffentlichen explizite Bilder, bearbeiten Logos leicht, um sie vulgär zu machen, oder begehen andere Akte des Vandalismus, um den Ruf Ihrer Schule zu schädigen. Dieser Angriff beeinträchtigt Ihre Marketingbemühungen erheblich. Vandalismus geschieht oft, um Ihre Einrichtung zu verhöhnen und zu ärgern.

Es ist wichtig, dass Sie nicht überreagieren. Löschen Sie einfach den Beitrag und entschuldigen Sie sich bei den Leuten. Untersuchen Sie in aller Ruhe, wer den Vandalismus verursacht hat, und verstärken Sie Ihre Sicherheitsmaßnahmen. Wenn Sie für Ihre Schule werben, sollten Sie immer alle Beiträge und Bilder überwachen, die von Ihrem Konto ausgehen.

Datendiebstahl

Wenn Ihre Website oder Ihre Messaging-Apps für soziale Medien Daten enthalten, hat es ein Hacker auf sie abgesehen. Ob es sich nun um geistiges Eigentum eines begabten Schülers oder einfach um persönliche Informationen für Betrügereien handelt, Ihre Konten müssen vor Datendiebstahl geschützt werden.

Stellen Sie sicher, dass Eltern und Schüler niemals persönliche Daten mit Schulkonten austauschen. Ihre Website sollte verschlüsselt sein, wenn sie persönliche Daten erfordert.

Schlussfolgerung

Dies sind die wichtigsten Herausforderungen, denen Sie sich im Bereich der Cybersicherheit stellen müssen. Prävention ist immer der beste Weg, um dauerhafte Schäden zu vermeiden. Das Wesentliche an einer Cybersicherheitsversicherung ist jedoch, dass Sie immer auf das Schlimmste vorbereitet sind. Bleiben Sie bei allen Ihren digitalen Projekten wachsam, um die Sicherheit zu gewährleisten. Kontaktieren Sie uns.

Verwandte Links:

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

Georg Tichy

Georg Tichy

Georg Tichy ist Unternehmensberater in Europa mit den Schwerpunkten Top-Management-Beratung, Projektmanagement, Corporate Reporting und Fundingsupport. Dr. Georg Tichy ist auch Trainer, Dozent an Universitäten und Berater zu aktuellen wirtschaftlichen Themen. Kontaktieren Sie mich oder buchen Sie einen TerminAutorbeiträge anzeigen